Wie werde ich Angler?

 

 

 

Angeln in Baden-Württemberg

 

In Baden-Württemberg gibt es rund 150.000 Anglerinnen und Angler Die Fischerprüfung ist der Start in die Angelfischerei. Um einen Fischereischein erwerben zu können, muss in Baden-
Württemberg eine 30-stündige Ausbildung absolviert und anschließend eine Prüfung abgelegt werden. Somit sind alle Anglerinnen und Angler auch ausgebildete Nutzer und Schützer der Natur.

 

 

Jede[r] kann angeln

 

Für alle Altersklassen finden sich die passenden Angebote zum Angeln. Wer ab dem 16. Lebensjahr angeln gehen möchte, muss die Fischerprüfung abgelegt haben. Jüngere Kinder und Jugendliche finden vielfältige Angebote in den Vereinen, um das Angeln zu lernen.

 

 

Neue Mitglieder sind in den Vereinen landesweit herzlich willkommen!

 

Es gibt über 900 Fischereivereine im Land und sehr viele Möglichkeiten zwischen Rhein, Bodensee, Donau, Neckar und Tauber, der Angelfischerei in vielfältiger Weise nachzugehen.

 

 

Kontakte und Kosten

 

Die Fischerprüfung ist kostengünstig und qualitativ hochwertig. Die Gesamtkosten für den 30-stündigen Lehrgang und die Fischerprüfung belaufen sich auf rund 200 Euro. Jeder Angelverein in Ihrer Nähe gibt gerne Auskunft über Termine und Kosten. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

 

 

Der Weg zum Angeln im Einzelnen:

 

1. Vorbereitungslehrgang

 

Die Anmeldung zum Vorbereitungslehrgang erfolgt beim Lehrgangsleiter oder dem durchführenden Fischereiverein. Vorbereitungslehrgänge werden im Frühjahr und Herbst angeboten. Wer Lehrgänge durchführt und wo Lehrgänge stattfinden, werden ab Dezember für die Frühjahrslehrgänge, ab Mitte März für die Herbstlehrgänge, auf der Homepage des LFV BW bekanntgegeben. Weitere Informationen finden Sie in den Gemeindeblättern und in der örtlichen Presse.

 

Die Lehrgangsgebühr beträgt 150,- Euro für Erwachsene und 100,- Euro für Jugendliche bis 18 Jahre.

 

Die Teilnahme am 30stündigen Vorbereitungslehrgang ist Pflicht. Die Lehrgangsteilnahme muss sich auf alle Prüfungsgebiete, mit der jeweiligen Mindeststundenzahl erstrecken. Nach Abschluss des Lehrgangs erhält der Teilnehmer einen „Nachweis über die Teilnahme am Vorbereitungslehrgang“, in dem ihm die absolvierten Stunden bescheinigt werden. Sofern er die vorgeschriebene Mindeststundenzahl in allen Sachgebieten erreicht hat, kann er zur staatlichen Fischerprüfung zugelassen werden.

 

 

2. Die Fischerprüfung

 

Die staatliche Fischerprüfung wird durch den Landesfischereiverband Baden-Württemberg abgenommen. Die Termine für die staatliche Fischerprüfung sind, am 2. Samstag im Mai und am
3. Samstag im November.

 

Die Anmeldung zur Prüfung erfolgt in der Regel über die Lehrgangsleiter, der die Prüfungsgebühr (derzeit 35,- Euro) zusammen mit der Lehrgangsgebühr kassiert.

 

In jedem Landkreis findet mindestens einmal im Jahr eine Prüfung statt. Zur Prüfung ist der „Nachweis über die Teilnahme am Vorbereitungslehrgang“ und der Personalausweis mitzubringen.

 

Die Prüfung erfolgt schriftlich (multiple choice) und dauert 2 Stunden. Es sind 60 Fragen - jeweils 12 aus jedem Sachgebiet - aus dem Fundus des Fragenkataloges des LFV BW zu beantworten. Bestanden hat, wer mindestens 45 Fragen richtig beantwortet hat, wobei mindestens die Hälfte der Fragen aus jedem Sachgebiet richtig beantwortet sein muss.

 


Nach Auswertung der Prüfung bekommt der Teilnehmer sein Prüfungszeugnis oder einen Bescheid über das Nichtbestehen der Prüfung zugesandt. Bitte bewahren Sie das Prüfungszeugnis und den Nachweis über die Teilnahme am Vorbereitungslehrgang gut auf.

 

Für Prüfungsteilnehmer, die die Prüfung nicht bestehen und für Personen die nicht teilnehmen konnten, besteht die Möglichkeit an der nächsten Prüfung teilzunehmen. Prüfungstermine sind am 2. Samstag im Mai und am 3. Samstag im November. Die Anmeldung zur Prüfung hat direkt beim LFV BW zu erfolgen. Anmeldefrist ist der 15. April bzw. 30. September.

 

Außerhalb des Landes Baden-Württemberg abgelegte Prüfungen gelten nur bei Personen als Sachkundenachweis, die zum Zeitpunkt der Prüfung keinen Wohnsitz in Baden-Württemberg hatten.

 

 

3. Fischereischein

 

Nach bestandener Prüfung kann unter Vorlage des Prüfungszeugnisses bei der zuständigen Gemeinde ein Fischereischein auf Lebenszeit beantragt werden, der nach dem Bezahlen der Fischereiabgabe (derzeit 8,- Euro/Jahr) und der Verwaltungsgebühr (je nach Gebührenordnung der Gemeinde unterschiedlich) ausgehändigt wird.

 

Entsprechend § 14 Landesfischereiverordnung benötigen Personen, die sich nicht länger als einen Monat in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten, keinen Sachkundenachweis. Sie erhalten als „Urlauber einen Fischereischein beim örtlichen Rathaus.

 

 

4. Erlaubnisschein

 

Soweit man nicht selbst Inhaber oder Pächter eines Gewässers ist, wird vor dem Angeln noch eine Erlaubnis (Erlaubnisschein, Tageskarte) für das Beangeln des jeweiligen Gewässers durch den Fischereirechtsinhaber oder den Pächter benötigt.

 

 

Jugendfischereischein

 

Jugendliche, die das zehnte, aber noch nicht das sechzehnte Lebensjahr vollendet haben, benötigen keine Fischerprüfung, wenn Sie sich bei der Gemeinde einen Jugendfischereischein ausstellen lassen. Der Jugendfischereischein berechtigt allerdings nur zur Ausübung der Fischerei unter Aufsicht eines Erwachsenen (mind. 18. Jahre alt), der im Besitz eines gültigen Fischereischeins ist. Der Jugendfischereischein wird bis zum Ende des Kalenderjahres ausgestellt, in dem der Jugendliche das sechzehnte Lebensjahr vollendet. Jugendliche müssen also keine Fischerprüfung ablegen, können dies aber ab dem vollendeten 10. Lebensjahr. Es wird jedoch empfohlen, die Fischerprüfung erst mit dem 14. Lebensjahr abzulegen.

 

 

 

Info wurde von der LfV BW Verbandseite übernommen.